Skandalentscheidung an Fastnacht

EP-Mehrheit für Abtreibung als Instrument zur Familienplanung / Europa fördert „Kultur des Todes“

 

STRASSBURG. „Das sind trojanische Pferde auf Papier - eine Skandalentscheidung!“ - so klar kommentiert der CSU-Europaabgeordnete Bbr. Martin Kastler die heute im Europäischen Parlament verabschiedeten Berichte zum „Abbau gesundheitlicher Ungleichheiten in der EU“ (Bericht Estrela) und der „Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU“ (Bericht Nedelcheva).

 

Abtreibung als Methode zur Familienplanung

 

Beide seien im Detail haarsträubend, so Martin Kastler, Mitglied im gesellschaftspolitischen Beirat des UNITAS-Verbandes: „Die Berichte erklären Abtreibung unverhohlen zu einer Methode der Familienplanung und der Verhütung. Das ist grausamer Hohn am Recht auf Leben und auf Menschlichkeit!“ Bbr. Kastler hatte zusammen mit anderen christlichen Abgeordneten bis zuletzt versucht, diese Passagen zu vermeiden - im Ende aber stimmte doch eine Mehrheit im Plenum dafür.

 

Nach dem Bericht der portugiesischen Sozialistin Edite Estrela sollten die EU und ihre Mitgliedstaaten garantieren, „dass Frauen sich problemlos Empfängnisverhütungsmittel besorgen können und ein Recht auf einen sicheren Schwangerschaftsabbruch haben“ (Punkt 26).Verhütung und Abtreibung damit auf eine Ebene zu stellen und, so Kastler, in einem Atemzug zu nennen, sei „geschmacklos und lebensverachtend - gerade so, als wäre das grausame Töten eines Embryos ein Kavaliersdelikt der Familienplanung.“

 

„Repoduktive Gesundheit“ – „moralische Bomben“

 

Der Bericht der bulgarischen Abgeordneten Mariya Nedelcheva fordert - obwohl eigentlich fokussiert auf die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt - in Punkt 66 ähnliches: „Dort schweift der Bericht ab zur sogenannten reproduktiven Gesundheit - und stellt ebenfalls Abtreibung und Verhütung auf eine Ebene für Bevölkerungsplanung. Es ist dreist, wie uns da moralische Bomben im Geschenkkarton der Gleichberechtigung untergejubelt werden sollen“, so Kastler.

 

Leider denke man in der EU-Kommission nicht anders, erklärte Bbr. Kastler. Auf eine von ihm eingereichte offizielle parlamentarische Anfrage zur Defintion von „sexueller und reproduktiver Gesundheit“ heiße es seitens der EU-Kommisison lapidar: „Das Rechtsgut der sexuellen und reproduktiven Gesundheit schließt den Zugang zu sicherer Abtreibung überall dort ein, wo diese legal vorgenommen werden kann.“ Damit, so Kastler, zeigten die Berichte Estrelas und Nedelchevas wie auch die Aussagen der EU-Kommission, dass die relativistischen, antichristlichen Kräfte durchaus den Einfluss haben, Mehrheiten für eine „Kultur des Todes“ zu schaffen.

 


 

DOWNLOAD: Pressemitteilung von Bbr. Kastler MdEP




Veröffentlicht am: 14:15:43 08.03.2011
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse