Essen / München, 2. Februar 2009. Die vielstimmige Debatte um die traditionalistische Pius-Bruderschaft und die mehrere Jahre andauernden Bemühungen um ihre Wiedereingliederung in die Katholische Kirche ist inzwischen zu einem wahren Medien-Hype geraten: Offener Protest, scharfe Verurteilungen, Distanzierungen, tiefe Verunsicherungen über den Kurs der Kirche prägen die Berichterstattung. Der Vatikan zeigt sich selbst inzwischen um Richtigstellung bemüht, zahlreiche Bischöfe in Deutschland äußerten sich mit ihren Einschätzungen.

 

Bruderschaft muss Farbe bekennen

 

Bischof Felix Genn erklärte am Montag, die Bischöfe der Piusbruderschaft müssten „nun Farbe bekennen" und sich den Vorgaben der Kirche und allen Dekreten des Zweiten Vatikanischen Konzils beugen. Die Einheit der Kirche sehe er durch die Wiederaufnahme der vier Traditionalistenbischöfe in die katholische Kirche nicht gefährdet, sagte der künftige Bischof von Münster in Essen. Nach seinen Worten wolle der Papst verhindern, dass die Bischöfe der Piusbruderschaft weitere Bischöfe weihen und es so zur Bildung einer zusätzlichen Kirche komme. Es komme nun darauf an, wie sich die Piusbruderschaft in den weiteren Verhandlungen gebe und ob sie gegenüber dem Papst Gehorsam zeige. -> Mehr auf den Seiten des Bistums Essen

 

Kein Platz in der Kirche für Holocaust-Leugner

 

Der Erzbischof von München und Freising, Bbr. Reinhard Marx, trat Befürchtungen entgegen, dass sich die katholische Kirche auf einen rückwärtsgewandten Kurs begebe: „Wir wollen weiter mutig in die Zukunft gehen, damit die Menschen unserer Zeit ihren katholischen Glauben als befreiend und ermutigend erfahren.“ Von der Pius-Bruderschaft erwarte er „eine scharfe Distanzierung von jeglichem Antisemitismus und ein eindeutiges Bekenntnis zum II. Vatikanischen Konzil, zu Glaubens- und Gewissensfreiheit“, so der Münchner Erzbischof. „Wer den Holocaust leugnet, hat keinen Platz in der katholischen Kirche.“ Die Piusbruderschaft werde sich eindeutig erklären müssen, wie sie zu fundamentalen Überzeugungen der Katholischen Kirche stehe, stellte Marx klar: „Der Papst ist ihr sehr weit entgegen gekommen. Jetzt ist die Piusbruderschaft daran, sich zur Lehre der katholischen Kirche zu bekennen.“ -> Mehr auf den Seiten des Erzbistums München und Freising





Veröffentlicht am: 18:47:32 02.02.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse