Einen überraschenden Fund gab es bei einem Besuch am 1. September 2008 in Haus Assen, dem Stammsitz der Familie von Galen bei Lippborg im Kreis Soest. Dort hängt im Studienzimmer des nach Clemens August Kardinal Galen benannten Kollegs neben einer Bilddtafel ein Originalwimpel einer katholische Jugendgruppe, die zur Zeit des Nationalsozialismus in der Pfarrei Herz Jesu in Lübeck von den Bundesbrüdern Johannes Prassek und Eduard Müller betreut wurden. Wie Pater Raphael von Canstein, Leiter des vom Orden „Diener Jesu und Mariae (SJM)“ geführten Jungen-Internats erläuterte, war dieses Überbleibsel von einem damaligen Mitglied der Jugendgruppe mit einem Begleitbrief dem Haus zugeschickt worden.

Das mit schwarzen Bändern an einer Stange befestigte violette Dreieckstuch zeigt auf der Bildseite einen in einem grünen Kreis nach links segelnden gestickten Dreimaster mit Segeln und vier Schilden in den Hansefarben weiß und rot an den Heckaufbauten. Er trägt die Unterschrift „LUBECE“. Um das zentrale Motiv herum findet sich die ebenfalls gestickte Aufschrift „LAT IU NICH / UMSMIETEN!“ („Lasst euch/Lass dich nicht umwerfen!“). Die Rückseite zeigt ein grünes Kreuz im Kreis.

Die Devise wirft ein bezeichnendes Licht auf die an der Propsteikirche Herz-Jesu tätigen Kapläne Bbr. Johannes Prassek (UNITAS Ruhrania) und Bbr. Eduard Müller, die mit Vikar Hermann Lange und dem evangelischen Pastor Karl Friedrich Stellbrink als „Lübecker Märtyrer“ bezeichnet werden. (s.im Bild v.l.). Seit 1941 waren sie miteinander freundschaftlich verbunden und tauschten Nachrichten und Predigten, unter anderem des Bischofs von Münster Clemens August Graf von Galen, miteinander aus. Die vier Geistlichen wurden am 10. November 1943 kurz hintereinander im Hamburger Zuchthaus am Holstenglacis durch das Fallbeil der Nazi-Richter wegen "Hochverrat" ermordet. Für die Kapläne ist der Seligsprechungsprozess eingeleitet, in der Krypta der Herz-Jesu-Kirche befindet sich seit 1955 ihre Gedenkstätte.

Zu den "Lübecker Kaplänen" hier mehr.




Veröffentlicht am: 16:47:18 03.09.2008
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse