ROM / VATIKAN, 22. Mai 2009.
Das Beispiel der Heiligen Cyril und Methodius inspiriert ein Europa, das imstande ist, gemäß seiner christlichen Wurzeln zu leben. Dies unterstrich Benedikt XVI. in seinem Grußwort an die Präsidenten von Bulgarien und Mazedonien, Georgi Parwanow und George Iwanow, die er zusammen mit Vertretern der katholischen und orthodoxen Kirche in einer Audienz zum Anlass des Festes der Heiligen Cyril und Methodius empfing. In beiden Ansprachen - für die bulgarische Delegation auf Französisch, für die mazedonische auf Englisch - hob der Papst hervor, dass die Werte der Solidarität und der Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens, die heute wieder hervorgehoben werden, größte Kraft und Stabilität dadurch bekommen, dass sie ihre Wurzeln in der Lehre Christi haben, die zu allen Zeiten durch das Leben seiner Jünger verkörpert wird. Diese Werte des evangelischen Zeugnisses seien ein wertvoller Beitrag, den Christen für die Erbauung eines Europa im dritten Jahrtausend leisten können.

Anlass war das Fest der Slawen-Apostel und Europa-Patrone Kyrill und Method, das in beiden Länder am 24. Mai begangen wird. Zu diesem Termin kommen traditionell große Pilgergruppen aus beiden Staaten nach Rom. Kyrill (826-869) ist in der römischen Basilika San Clemente beigesetzt. 
Der Papst würdigte das Werk der beide Slawen-Apostel für die Glaubensverbreitung und das Wachsen Europas. Ihr geistiges Erbe sollte auch weiterhin das Leben der slawischen Völker und den Aufbau einer gerechten und solidarischen Gesellschaft prägen. Das Zeugnis von Kyrill und Method möge „wirksam zum Aufbau Europas beitragen, das seinen christlichen Wurzeln treu bleibt“, sagte der Papst in seinen Ansprachen. „Eure Nationen“, so sagte der Papst, „sind von dem Einfluss dieser zwei großen Heiligen geprägt und können Orte des friedlichen Zusammentreffens und des Dialogs in der religiösen und sozialen Sphäre werden.“ Er wünsche sich, schloss Benedikt XVI., dass man auf diesem Weg, der bereits eingeschlagen wurde, fortschreite.




Veröffentlicht am: 15:11:40 23.05.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse