Im Bild (vorne von links) die Stadträte Robert Scheller und Ursula Weschta
sowie Peter Stöckl und Bruno Lang von der Unitas Hetania.
 

DOKUMENTIERT

 

27.08.2009, 13:31 Uhr

 

Erinnerung an den Todestag von Georg Häfner

 

WÜRZBURG. (rdf) Am 20. August, dem Todestag des Märtyrerpriesters Georg Häfner, kamen Mitglieder des Wissenschaftlichen Katholischen Studentenvereins Unitas Hetania zu Würzburg an seinem Grab in der Neumünstergruft zusammen, um ihres Bundesbruders zu gedenken.


Dabei erfolgte die Übergabe eines Antrags durch den Studentenvertreter Peter Stöckl an Mitglieder des Stadtrates, in dem die Korporation darum bittet, eine geeignete Örtlichkeit in der Domstadt nach dem NS-Opfer zu benennen.


Der gebürtige Würzburger kam 1942 im KZ Dachau ums Leben. Papst Benedikt XVI. hat bestätigt, dass Häfner aus Hass gegen den Glauben den Tod fand und ihn im Juli offiziell als Märtyrer anerkannt. Die Seligsprechung des ehemaligen Pfarrers von Oberschwarzach wird in absehbarer Zeit erwartet.

s. Meldung:

19.08.2009  Würzburg: Gedenken für Märtyrerpriester Bbr. Georg Häfner  
 




Veröffentlicht am: 16:28:24 27.08.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse