Aktuelles > Neuigkeiten > Bbr. Professor Gerhard Fittkau gestorben

 Ermländer, Unitarier, Zeuge der Vertreibung

ESSEN. Im Alter von 91 Jahren ist am Samstag, 6. März 2004, Bbr. Professor Dr. Gerhard Fittkau in Essen-Werden gestorben. Vor zwei Jahren noch hatte der weit über die Grenzen des Ruhrbistums und Deutschlands bekannte Priester, Pädagoge und Publizist den 65. Jahrestag seiner Priesterweihe begehen können. Seit 1960 lebte er im Essener Süden in der Werdener Gemeinde St. Ludgerus.


Bbr. Fittkau wurde am 11. Mai 1912 in Tollnigk, Kreis Heilsberg/Ostpreußen, geboren. Seine Studien führten ihn zunächst nach Innsbruck, wo er sich 1930 der sieben Jahre zuvor gegründeten UNITAS Greifenstein anschloss. Anschließend setzte er sein Studium in Rom, Freiburg/Schweiz und Braunsberg fort. 1937 weihte ihn Bischof Maximilian Kaller in Frauenburg zum Priester. Kaller hatte früh die besondere Begabung des jungen Priesters erkannt und machte ihn zu seinem Bischöflichen Kaplan. Bald geriet Fittkau in Konflikt mit den Nationalsozialisten, weil er verbotene Hirtenbriefe verteilte. Als „Staatsfeind“ wurde er 1939 aus Ost- und Westpreußen ausgewiesen. Zuflucht fand er als Hausgeistlicher im Karmel zu Breslau. In dieser Zeit absolvierte er ein Zusatzstudium, das er 1944 mit einer Promotion zum Doktor der Theologie mit höchstem Prädikat abschloss. Seine Doktorarbeit wurde später in Bonn während seiner Tätigkeit in den USA veröffentlicht. Alle vier Manuskripte seiner Habilitationsschrift über „Die Theologie des Mysteriums bei Johannes Chrysostomus“ gingen in den Kriegswirren 1945 verloren.

Das Jahr 1944 war entscheidend im Leben von Bbr. Fittkau. In jenem Jahr 1944 wurde er Pfarrer in Süßenberg in der Nähe von Heilsberg. Kurz nach dem Jahreswechsel erlebte er den Einmarsch der russischen Truppen und wurde verschleppt in den „Archipel GULag“. Wegen seines angegriffenen Gesundheitszustandes wurde er aber zum Ende des Jahres 1945 wieder abgeschoben und erreichte nach einer 28-tägigen Odyssee mit dem Güterzug Frankfurt/Oder. Es stand sehr schlecht um ihn, als er anschließend nach Berlin kam, wo ihn Katharinenschwestern jedoch wieder gesund pflegen konnten. Seine Erlebnisse, Empfindungen und Eindrücke in diesem Jahr hat er festgehalten in dem Buch „Mein 33. Jahr“ (1), das schnell eine Auflage von über 100.000 Exemplaren erreichte und in zehn Sprachen übersetzt wurde. Der beeindruckende Erlebnisbericht schildert die Vertreibung der Deutschen aus Ostpreußen.

Der ostpreußische Bischof Kaller war inzwischen aus seiner Heimat vertrieben und zum Päpstlichen Sonderbeauftragten für die Vertriebenen in Deutschland ernannt worden. An seine Seite kehrte Fittkau zurück. Nach dem Tode Kallers 1947 übernahm Bbr. Fittkau wie selbstverständlich die Seelsorge an seinen im ganzen Land zerstreuten Landsleuten. Bei einer ersten Bettelreise in die Schweiz brachte er unter anderem 300 Fahrräder für die Mitbrüder in Mitteldeutschland zusammen. 

Im Herbst 1948 wurde er Generalsekretär des Bonifatiuswerkes in Paderborn, und im Februar 1949 ging er als Direktor der American St. Boniface Society, des amerikanischen Bonifatiuswerkes, nach New York. Dort organisierte er mit Talent eine umfassende Diasporahilfe. Seine Begabung für Sprachen und seine Sprachgewandtheit kamen ihm dabei zustatten. 1953 wurde Gerhard Fittkau vom Papst zum Päpstlichen Geheimkämmerer und 1956 zum Päpstlichen Hausprälaten ernannt. Den Titel eines Konsistorialrates seines Heimatbistums Ermland behielt er bei. 

Auch später, als er nach seiner Rückkehr 1960 nach Essen kam und von 1962 ab am Bischöflichen Priesterseminar St. Ludgerus in Essen-Werden Dogmatikvorlesungen hielt, waren ihm diese Fähigkeiten eine gute Hilfe. Während des Konzils leitete er in Rom die deutschsprachige Abteilung des Konzilspresseamtes, 1961 wurde er Gründungsmitglied des Rundfunkrates der Deutschen Welle, einem Gremium, dem er als einziger „der ersten Stunde“ über 25 Jahre lang angehörte. Von 1968 bis 1971 war er im Auftrag der nordrhein-westfälischen Bischöfe offizieller Beobachter beim Niederländischen Pastoralkonzil und 1971 Mitarbeiter der deutschen Vertretung bei der Bischofssynode in Rom. Der Papst ernannte ihn 1982 zum Apostolischen Protonotar. Im Juli 1989 würdigte der ermländische Bischof Edmund Piszcz die Verdienste Bbr. Fittkaus mit der Ernennung zum Ehrendomherren in der Diözese Ermland (Polen).

Wer sein Buch „Mein dreiunddreißigstes Jahr" gelesen hat, weiß, wer er war", lautet es im Text seiner Todesanzeige: „Der Hirte, der seine Herde nicht im Stich gelassen hat, als die Wölfe kamen. der Priester, der das Gehorsamsversprechen an seinen HERRN und an seinen Bischof gehalten hat bis zum letzten Atemzug - er starb während der hl. Messe bei der Vaterunser-Bitte "Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden"; der Theologe, der die Wahrheit des katholischen Glaubens unermüdlich und kraftvoll verteidigt und das Schicksal des lästigen Propheten ertragen hat, ohne seinen Humor zu verlieren; der Mensch und Bruder dessen Verlässlichkeit und Zuwendung für viele zum Anker geworden ist. Wir beten, er möge jetzt schauen, was er in seinem Leben geglaubt und verkündet hat."

Am 16. März wurde Bbr. Gerhard Fittkau nach dem Requiem in St. Gereon in Köln-Merheim auf dem Kalker Friedhof zur letzten Ruhe getragen.

(1) „Mein dreiunddreißigstes Jahr. Ein ostpreußischer Pfarrer im Archipel Gulag“, zuletzt aufgelegt in Berlin: Buchverl. Union, [1991]. 334 S.. (ISBN 3-372-00401-9), 29,80 EURO. Als Taschenbuch im Steyler-Verlag, Nettetal 1982, (ISBN 3805000677).

Aus: unitas 2004/1

 



Veröffentlicht am: 21:29:33 13.06.2004
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse