Aktuelles > Neuigkeiten > Bbr. Christoph Kühn wechselt an Vatikanbotschaft in Wien

ROM. Bbr. Monsignore Dr. Christoph Kühn (44), bisheriger Leiter der deutschsprachigen Abteilung im Päpstlichen Staatssekretariat im Vatikan, wechselt an die Botschaft des Papstes in Wien. Nach fast siebenjähriger Amtszeit in Rom wird der promovierte Kirchenrechtler und Vatikan-Diplomat zum 1. Juli eine neue Aufgabe an der Apostolischen Nuntiatur in Österreich übernehmen. Während seiner Amtszeit im Päpstlichen Staatssekretariat diente Monsignore Kühn den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI., zugleich war er ein enger Mitarbeiter der Kardinal-Staatssekretäre Angelo Sodano und Tarcisio Bertone.

 

Bei einem Abschiedsempfang in der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl dankte Bertone für dessen Dienst im Vatikan. Er sei zuversichtlich, dass Kühn seine herausragenden Fähigkeiten künftig auch an seiner neuen Dienststelle zeigen werde. Wien sei eine wichtige kulturelle Metropole Europas. Auch der deutsche Botschafter beim Heiligen Stuhl, Hans-Henning Horstmann, würdigte die Arbeit des deutschen Vatikan-Diplomaten: „Monsignore Kühn ist meinen Vorgängern und mir nicht nur ein guter Gesprächspartner gewesen er ist vor allem auch eine gute, glaubwürdige, verlässliche Brücke zwischen dem Heiligen Stuhl und Deutschland gewesen. Die Art und Weise, wie er mit hoher Loyalität und Diskretion Rat gegeben hat, hat mich beeindruckt, aber nicht nur mich, sondern viele andere auch. Wir wünschen ihm für seine neue Aufgabe in Wien von Herzen alles Gute und Glück.“

 

Bbr. Kühn, 1963 im westfälischen Datteln geboren, studierte an der Katholischen Universität Eichstätt, wo er sich im Dezember 1986 der UNITAS Frankonia anschloss. 1990 empfing er in Eichstätt die Priesterweihe. Seit 1997 im Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls, wurde er nach Stationen in Simbabwe, Sambia und Malawi 2001 Nuntiaturrat die Deutschsprachige Abteilung in der Ersten Sektion des Staatssekretariates und damit zuständig für die Belange der deutschsprachigen Länder. Zu seinen Aufgaben in Rom gehörte unter anderem die Vorbereitung und Mitgestaltung des deutschsprachigen Teils der wöchentlichen Generalaudienz des Papstes. Den österreichischen Bischöfen sowie Vertretern des Staates und der Politik ist er durch seine Tätigkeit im Staatssekretariat gut bekannt.Kühn war bei der Vorbereitung des Mitteleuropäischen Katholikentages 2003/2004 beteiligt und begleitete den damaligen Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano nach Mariazell, als dieser den erkrankten Johannes Paul II. bei der „Wallfahrt der Völker“ mit mehr als 100.000 Gläubigen aus Österreich und den Nachbarländern vertrat. 2004 zeichnete ihn der damalige Bundespräsident Thomas Klestil mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich aus. Im Mai 2006 ehrte ihn die Bundesrepublik Deutschland mit dem Verdienstkreuz am Bande, das Fürstentum Liechtenstein verlieh ihm Anfang 2007 das Komturkreuz mit Stern des fürstlich liechtensteinischen Verdienstordens, Italien ernannte ihn zum „Commendatore“ des Verdienstordens der Republik Italien (Ordine al merito della Repubblica Italiana). 2007 begleitete er Papst Benedikt XVI. im September bei seiner Pilger- und Pastoralreise nach Wien, Mariazell und Heiligenkreuz. Ende April 2008 ehrte die Stadt Altötting Monsignore Kühn für sein außerordentliches Engagement vor und während des Papstbesuches im September 2006 mit der Goldenen Ehrennadel. Christoph Kühn ist Ehrenkonventualkaplan des Souveränen Malteser-Ritterordens und Komtur im Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

 

CB






Veröffentlicht am: 16:22:39 17.07.2008
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse