Vor jetzt 1.200 Jahren starb in Billerbeck Liudger,
der erste Bischof von Münster

 

Billerbeck / Münster / Essen (pbm). Mit einem reichen Veranstaltungsprogramm gedenken die beiden Ludgerusgemeinden in den Bistümern Münster und Essen, Billerbeck (Sterbeort) und Werden an der Ruhr (Begräbnisort), des 1200. Todestages des heiligen Liudger. Die Feierlichkeiten in den Nachbardiözesen stehen unter dem gemeinsamen Leitwort „1200 Jahre in der Spur des Glaubens“. Der erste Bischof von Münster starb am 26. März 809 nach gesicherter Überlieferung an jenem Ort, wo sich heute der doppeltürmige gotische Billerbecker Ludgerusdom erhebt. Im Jahr 805 hatte der Missionar der Friesen und Westsachsen in Köln die Bischofsweihe empfangen. Auf dieses Datum bezog sich das Bistum Münster 2005 bei seiner 1200-Jahr-Feier. Der neue Diözesanbischof Felix Genn, 75. Nachfolger Liudgers auf der Cathedra in Münster, wird am Vortag seiner Amtseinführung (29. März) die Sterbekapelle des Gründerbischofs in Billerbeck aufsuchen. Die Propsteigemeinde im Kreis Coesfeld beginnt das Ludgerusjubiläum mit einer „Woche der Glaubenserneuerung“ vom 1. bis 8. März.

 

Als erster Bischof von Münster habe Liudger den christlichen Glauben verkündet und hierzulande durch die Gründung von Gemeinden, Klöstern und Schulen die Grundlagen für das kirchliche Leben geschaffen, betont der Billerbecker Propst Hans-Bernd Serries: „Er hat die Spur des Glaubens begonnen, die seitdem von Generation zu Generation weitergeführt wird. Ich hoffe, dass auch unsere Generation in diesem Sinn Spuren hinterlässt, die in die Zukunft führen und den Menschen die Botschaft von Jesus Christus nahe bringen.“ Diesem Ziel dient auch die Woche der Glaubenserneuerung, die am 1. März mit einer „Update-Abendmesse“ beginnt und am 7. März mit einem „VersöhnungsFeierAbend“ ihren Höhepunkt erlebt.


Festwoche in Coesfeld und Billerbeck
 

Die eigentliche Festwoche beginnt am Sonntag (22. März) mit einem ökumenischen Gang über den Sint-Lürs-Weg von Gerleve nach Billerbeck. Diesen Fußweg von Coesfeld nach Billerbeck ist Bischof Liudger nach der Überlieferung Altfrids am Vorabend seines Todes gegangen, nachdem er ein letztes Mal die heilige Messe gefeiert hatte. Im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes wird die Ausstellung „Das Kreuz mit dem Kreuz“ des Künstlers Ludger Hinse eröffnet. Am Hochfest des heiligen Liudger, am Donnerstag (26. März), findet nach einem Empfang im Billerbecker Rathaus ein Pontifikalamt mit Diözesanadministrator Weihbischof Franz-Josef Overbeck im Ludgerusdom statt. Dazu reist auch das münsterische Domkapitel in die Berkelstadt. Bereits am 15. März überträgt der WDR einen Rundfunkgottesdienst aus Billerbeck. Am 15. April erinnern die Billerbecker an eine der großen Predigten Bischof Clemens August von Galens, die der „Löwe von Münster“ vor 75 Jahren vor Tausenden Zuhörern am Ludgerusbrunnen gehalten hat. Im Mai führen die Akteure der Freilichtbühne Billerbeck zehn Mal in der Johanniskirche das Stück „Liudger, Bischof von Münster“ auf. Am Hochfest Christi Himmelfahrt (21. Mai) sind die zwei Dutzend Ludgerusgemeinden des Bistums zu einer Wallfahrt nach Billerbeck eingeladen.

Liudger in Werden

 

In Werden (heute Stadt Essen) ist Bischof Liudger 809 seinem eigenen Wunsch entsprechend im von ihm gegründeten Benediktinerkloster beigesetzt worden. Bei der Gründung des Ruhrbistums 1958 wurde der Heilige zweiter Patron der Diözese. Am 26. März findet in der Ludgerusbasilika von Werden ein feierlicher Gottesdienst statt. Bis zum Beginn einer Ludgerus-Festwoche vom 28. August bis 6. September werden zahlreiche Gemeinden, Gruppen und Verbände Wallfahrten zum Liudgergrab in der Krypta des Gotteshauses machen. Die Biller-becker Gemeinde lädt am 24. Mai zu einer Wallfahrt nach Werden ein; die Prozession von der Luziuskirche zur Basilika endet mit einem Messe am Grab des heiligen Liudger. Höhepunkt der Festwoche wird die „Erhebung“ des Schreines mit den Gebeinen des Bischofs sein, die in der traditionellen „Ludgerustracht“ durch die Straßen Werdens getragen werden, kündigte die Communitas sancti Ludgeri in Werden an. Das Rahmenprogramm weist viele besondere kulturelle und kirchenmusikalische Akzente auf: von benediktinisch-gregorianischen Chorälen bis zur Aufführung eines modernen Ludgerus-Musicals.

 

Informationen: Pfarr- und Propsteigemeinde St. Johann / St. Ludgerus in Billerbeck, Tel. 02543 / 6209. Informationen im Internet unter www.domsite-billerbeck.de und www.ludgerus2009.de.

Quelle: Pressedienst des Bistums Münster




Veröffentlicht am: 17:00:43 25.02.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse