ESSEN / WERDEN / BORBECK. Im vergangenen Jahr jagten sich die Termine: Zum herausragenden Ereignis wurde die festliche Einweihung des neuen UNITAS-Zentrums in Essen-Borbeck – für die eigene Feier des UNITAS-Zirkeljubiläums in Essen blieb keine Zeit. „Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, befand man und wählte einen besseren Zeitpunkt. Nun laden der Essener UV-Zirkel und der Wissenschaftliche katholische Studentenverein UNITAS Ruhrania herzlich zum 120. Stiftungsfest der ältesten Altherren-Ortsvereinigung des UNITAS-Bundesverbands für Sonntag, 7. Juni, nach Essen-Werden. Mit der Messe in der Ludgerus-Basilika und anschließendem Festakt in den „Domstuben“ mit Vortrag von Pastor Marius Linnenborn („In der Spur des Glaubens – 1200 Jahre Hl. Liudger“) stellt sich die Ruhrgebiets-UNITAS damit ganz bewusst in die Reihe der Festveranstaltungen des laufenden Ludgerusjahres.

1888: Gründung des UV-Zirkels Essen/Werden

 

HIER ZUM PROGRAMMIn ihrem Einladungsschreiben erinnern die Organisatoren an das „Dreikaiserjahr“ 1888, in dem in der Montanstadt Essen der älteste Ortszirkel im Verband der wissenschaftlichen katholischen Studentenvereine UNITAS (UV) ins Leben gerufen wurde. Initiator war der spätere Prälat, Autor und Kirchenbauer Joseph Prill, damals Religionslehrer am Essener Burggymnasium. Die Gründer benannten ihren Zirkel offiziell dem nach dem heutigen Stadtteil Werden – aus Respekt vor der dort her stammenden Gründergeneration des Verbandes um Hermann Ludger Potthoff. Sie hatten den 1847 an der Bonner Universität entstandenen ersten Studentenverein „Ruhrania“ 1855 zum UNITAS-Verband umgewandelt. Bis heute gültig sind seine Prinzipien „virtus, scientia, amicitia“ und der Wahlspruch „in neccessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas“.


Potthoff: Stifter der UNITAS

 

Zu den Mitgliedern des Essener UNITAS-Zirkels gehörten bekannte Namen. Zu den Gründern zählte der spätere Kölner Erzbischof, Anton Kardinal Fischer, aber auch unter anderen der erste Essener Stadtdechant Dr. Peter Kreutzer, der „Rote Ruhrkaplan“ Carl Klinkhammer, Domkapitular Paul Solbach oder Professor Raymund Krisam. Auch Domkapitular und Ehrendomherr Prof. Dr. Paul Aufderbeck, heute wohnt er im Ludgeri-Heim in Essen-Werden, ist seit seinem Studium Mitglied des ältesten katholischen Studenten- und Akademikerverbandes. An dessen Gründer erinnert nicht zuletzt eine vom UNITAS-Verband am 15. Juni 1930 angebrachte Bronzetafel in der Werdener Hufergasse Nr. 15: Hier wurde am 21. Januar 1830 Hermann Ludger Potthoff (Bild rechts) geboren, der seit über 150 Jahren allen Angehörigen des bundesweiten Verbandes als Stifter der UNITAS gilt. Der Sohn einer Bauunternehmerfamilie aus Werden war nach dem Besuch der Bau- und Gewerbeschule in Hagen zum Theologiestudium nach Bonn gewechselt und ab 1863 in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden in der Caritasarbeit und als Oberhofprediger am Königlichen Hof tätig. Bis 1873 wirkte er als Generalpräses der UNITAS, war zuletzt Oberpfarrer in Aachen-Burtscheid, wo man ihn nach seinem Tod 1888 bestattete. Das Jahr wurde zugleich das Gründungsjahr des Essener UV-Zirkels


Bonifatius und Liudger: Architekten Europas


Sein rundes Stiftungsfest begeht der UNITAS-Zirkel Essen in Verbindung mit seinem traditionellen Vereinsfest zu Ehren des Verbandspatrons Bonifatius, dessen Name am 6. Juni auf dem Heiligenkalender steht. Der „Apostel der Deutschen“ war wie auch der erste Bischof von Münster und Werdener Klostergründer Liudger dem Geist des als Schutzpatron Europas verehrten Ordensvaters Benedikt verpflichtet. „Bonifatius und Liudger gelten als entscheidende Architekten der christlichen Kultur auf dem nordwestlichen Festland des Kontinents. Ein Aspekt, der am Tag der Europawahl 2009 auch bei unserem Fest eine Rolle spielen soll“, so der Zirkelvorsitzende OStD Martin Gewiese aus Werden.

 

Bonifatius, 672/675 geboren und unter dem Namen Winfried in der Nähe von Exeter im Südwesten Englands aufgewachsen, gilt als einer der wichtigsten Missionare und Kirchenreformer im Frankenreich. Seit 732 Erzbischof des östlichen Frankenreiches, 738 Päpstlicher Legat, wurden unter seiner Initiative die Bistümer Regensburg, Freising, Passau, Salzburg, Würzburg, Eichstätt und Erfurt als Bischofssitze eingerichtet. Ab 746 Bischof mit Sitz in Mainz und ab 754 Bischof von Utrecht, wurde er 754 von Aufständischen im friesischen Dokkum erschlagen. Auch Liudger, geboren um 742 bei Utrecht, war wie Bonifatius Missionar in Friesland gewesen, bevor er Gründer des Klosters Werden, des Helmstedter Klosters St. Ludgeri und erster Bischof von Münster wurde. In diesem Jahr gedenken die Bistümer Münster und Essen der 1200. Wiederkehr seines Todesjahres 809.


Runde Gedenktage
 

Damit schlägt das UNITAS-Fest in Essen-Werden, am Ort der Grablege des Schutzpatrons des Ruhrbistums, auch eine Brücke zum Gründungsort des heute in Essen-Borbeck ansässigen Aktivenvereins UNITAS Ruhrania. 1911 in Münster ins Leben gerufen, setzt er seit 1989 die Tradition der ab 1960 tätigen ersten Essener Studentenkorporation W.K.St.V. UNITAS St. Liudger fort (rechts die von Bbr. Prälat Gerhard Fittkau geweihte Fahne des Vereins im Bild).

Ein rundes Fest mit vielen runden Gedenktagen also – denn es heißt in der von dem Zirkel-Vorsitzenden OStD Martin Gewiese, Senior Philipp Böcker und Ehrensenior Dr. Christof Beckmann unterzeichneten Einladung auch: „Dankbar erinnern wir uns zugleich der Verkündung unseres Grundgesetzes vor 60 Jahren, des Falls der Berliner Mauer und der Neubegründung der studentischen UNITAS im Ruhrgebiet durch den W.K.St.V. UNITAS Ruhrania vor 20 Jahren.“ Das 120. Stiftungsfest klingt aus in einer Rundfahrt mit der „Weißen Flotte“ auf dem Baldeneysee und der Ruhr. Zum Abschluss laden die aktiven Studenten zum Treffen im UNITAS-Haus  „Feldschlößchen" an der Flurstraße in Borbeck.




Einladung, Programm und Pressemitteilung:
EINLADUNG UND PROGRAMM ZUM DOWNLOAD 
PROGRAMM ZUM FESTAKT 
PRESSEMITTEILUNG ZUM DOWNLOAD ALS PDF 

Berichte in den Zeitungen:
4.6.2009: ARTIKEL AUS DEN BORBECKER NACHRICHTEN
5.6.2009: ARTIKEL AUS DEN WERDENER NACHRICHTEN / NRZ
5.6.2009: ARTIKEL AUS DER BISTUMSZEITUNG RUHRWORT
5.6.2009: ARTIKEL AUS DER WAZ


Programm am SONNTAG, 7. JUNI 2009

VEREINSFEST ZU EHREN DES VERBANDSPATRONS HL. BONIFATIUS
120 JAHRE UNITAS-ZIRKEL ESSEN/WERDEN


9.30 Uhr
LATEINISCHES CHORALAMT

Ludgerus-Basilika Essen-Werden, im Anschluss:


F
ESTAKT UND WISSENSCHAFTLICHE MORGENSITZUNG

zum 120-jährigen Bestehen des UNITAS-Zirkels Essen


F
ESTREDE: „In der Spur des Glaubens – 1200 Jahre Hl. Liudger“

FESTREDNER: Pastor Marius Linnenborn


Ort:
„Domstuben“, anschl. gemeinsames Mittagessen


N
ACHMITTAGSPROGRAMM:
Rundfahrt mit der „Weißen Flotte“ auf dem Baldeneysee und der Ruhr


A
M ABEND:
Ausklang auf dem UNITAS Haus, „Feldschlößchen“, Flurstr. 67, 45355 Essen-Borbeck

 



Teilnahme oder Absage bis Ende Mai an:

Martin Gewiese

Bernhardstr. 22, 45239 Essen

Tel. 0201 / 40 38 33

e-mail: m.gewiese@gmx.de



Apostel der Deutschen:
Was uns der heilige Bonifatius  lehrt


Das Vorbild des „Apostels der Deutschen“ rege dazu an, „dass auch wir leidenschaftlich die Kirche lieben und stets die Einheit mit dem Nachfolger Petri für die Verbreitung von Gottes Reich auf Erden suchen“. Dies erklärte Papst Benedikt XVI. bei einer Katechese während der Generalaudienz am Mittwoch, 11. März 2009, auf dem Petersplatz in Rom. Der Heilige Vater betrachtete Leben und Werk des heiligen Missionars, Bischofs und Märtyrers Bonifatius (* 672/675 - † 5. Juni 754 oder 755), der vom Verband der Wissenschaftlichen Katholischen Studentenvereine UNITAS neben der Maria Immaculata und dem Hl. Thomas von Aquin als Verbandspatron verehrt wird. Um den Termin seines Namenstages am 6. Juni werden bundesweit die Vereinsfeste im Sommersemester ausgerichtet, bei denen für die Mitglieder Teilnahmepflicht besteht.

HIER ZUM DOWNLOAD DES TEXTES ALS ALS PDF

 




Veröffentlicht am: 14:08:16 03.06.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse