Auf dem Weg zur Seligsprechung: Bbr. Pfarrer Georg Häfner

„einfach.gläubig.konsequent“ ist das Motto

 

Würzburg (POW) Mit Predigtreihen, Pontifikalämtern der Bischöfe an den Wirkungsorten des Märtyrers, Gottesdiensten in den Dekanaten, einem Studientag der Katholischen Akademie Domschule und einer Wanderausstellung bereitet sich die Diözese Würzburg auf ihr Großereignis des Jahres 2011 vor: die Seligsprechung des im Konzentrationslager Dachau gestorbenen Märtyrerpriesters Bbr. Georg Häfner (1900-1942) mit Kardinal Angelo Amato, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, am 15. Mai um 14 Uhr im Würzburger Kiliansdom.


 

Über die bevorstehende Seligsprechung von Pfarrer Georg Häfner informierten bei einer Pressekonferenz im Sankt Burkardus-Haus am Dienstag, 7. Dezember (von links) Weihbischof Ulrich Boom, Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Domdekan Monsignore Günter Putz. Bild: Markus Hauck (POW)

 

Das Motto für die Seligsprechung lautet: „einfach.gläubig.konsequent.“ Das gab Bischof Dr. Friedhelm Hofmann bei einer Pressekonferenz am Dienstag, 7. Dezember, im Sankt Burkardus-Haus in Würzburg bekannt. Er lud alle Katholiken im Bistum Würzburg zur Vorbereitung und zur Feier der Seligsprechung ein. Das Motto versuche, Häfner so darzustellen, wie er sich den Menschen von heute präsentiere. Als einfacher Mensch habe Georg Häfner ein offenes Ohr für die sozialen Fragen seiner Zeit gehabt. „Er war ein Priester, der seinen Auftrag in der unmittelbaren Begegnung mit den Menschen sah.“ Häfners Briefe aus dem Gefängnis und aus dem Konzentrationslager Dachau zeigten, wie er den Weg der Nachfolge Jesu verstanden habe. Der künftige Selige sei ein tiefgläubiger Mensch gewesen. Konsequent sei er im Konzentrationslager seinem Gewissen gefolgt, unterstrich Bischof Hofmann.

 

Umfangreiches Programm zur Vorbereitung
auf die Feier im Kiliansdom am 15. Mai

 

Weihbischof Ulrich Boom, der die Vorbereitungskommission zur Seligsprechung leitet, wies darauf hin, dass die Diözese Würzburg bewusst den 15. Mai, den Sonntag der geistlichen Berufe in der Osterzeit, für die Feier der Seligsprechung gewählt habe. Eröffnet werde die Vorbereitungsphase zur Seligsprechung bei einem Pontifikalgottesdienst mit Bischof Hofmann am Sonntag, 23. Januar, um 10 Uhr in Oberschwarzach, wo Häfner von 1934 bis 1941 als Pfarrer wirkte. Dort wird erstmals auch die Wanderausstellung zu Pfarrer Häfner gezeigt, die dann in den verschiedenen Dekanaten zu sehen sein wird. Weiter wies Weihbischof Boom auf die Fahrt der Priester und Diakone am 16. Februar ins Konzentrationslager Dachau hin.

 

Jeweils freitags ist in der Fastenzeit 2011 um 18.30 Uhr zur Vorbereitung auf die Seligsprechung ein Kreuzweg zum Käppele in Würzburg geplant. Bei den Fastenpredigten im Würzburger Kiliansdom, in Schweinfurt-Sankt Kilian und in Aschaffenburg-Unsere Liebe Frau geht es um folgende Themen: „Lebenszeichen aus Dachau“ (Bischof Hofmann), „Für mich gibt es keine Feinde“ (Weihbischof Boom), „Um des Herren willen im Gefängnis“ (Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele) und „Mache meine Schritte standhaft“ (Domdekan Monsignore Günter Putz). Bischof und Weihbischof feiern außerdem an den verschiedenen Lebensstationen des künftigen Seligen Gottesdienste: in Oberschwarzach, Motten, Impfingen, Goldbach, Würzburg-Karmelitenkloster, Mürsbach, Würzburg-Himmelspforten und Maria Ehrenberg-Altglashütten (Übungsplatz Wildflecken). Mitglieder des Domkapitels zelebrieren Vorbereitungsgottesdienste in den einzelnen Dekanaten. Ein Oratorium des Münsterschwarzacher Egbert-Gymnasiums greift das Leben und Sterben Pfarrer Häfners unter dem Titel „Häfner – eine Entscheidung“ auf. Außerdem gibt es in Würzburg-Sankt Gertraud das Mysterienspiel „Priester und Opferlamm“ und im Sankt Burkardus-Haus einen Studientag der Domschule zur Seligsprechung.

 

Für Domdekan Putz, Postulator im Seligsprechungsverfahren für Bbr. Georg Häfner, geht es bei der Seligsprechung um den Märtyrer Georg Häfner, der in der Gefangenschaft und im Konzentrationslager als Christ gereift sei. „Georg Häfner ist eine authentische Persönlichkeit mit Ecken und Kanten.“ Weihbischof Boom ergänzte: „Das macht ihn sympathisch.“ Tröstliche Botschaft der Seligsprechung sei, dass Gott das Leben mit allem Versagen gut schreibe. „Das ist ein Hoffnungszeichen für unsere Leben.“

 

Weitere Informationen unter www.georg-haefner.de.




WEITERE BERICHTE UND KOMMENTARE

10.11.2010  Bewegendes Gedenken an die NS-Opfer und UNITAS-Mitglieder 

04.11.2010  Neue Website über Lübecker Märtyrer 

01.11.2010  9. November: UNITAS-Vorortspräsident ruft zur Wachsamkeit auf                     

20.10.2010  Bbr. Georg Häfner: Künftiger Seliger im Internet

25.09.2010  Gebetsheft zur Vorbereitung auf Seligsprechung von Bbr. Georg Häfner

24.09.2010  Neues Bild aufgefunden: Johannes Prassek als Chargierter        
14.09.2010  
„Lübecker Kapläne": Seligsprechung am 25. Juni
13.09.2010  
Papst Benedikt würdigt deutsche Märtyrer der NS-Zeit
08.09.2010  
VOP Sebastian Sasse: Bbr. Georg Häfner ist Vorbild in der Liebe
08.09.2010  
Bbr. Georg Häfner wird am 15. Mai 2011 seliggesprochen
24.08.2010  
Neue UNITAS 3/2010 im Druck / Wort des Vorortspräsidenten
19.07.2010  Glückauf Ruhrania!: Essener UNITAS übernimmt Vorort
08.07.2010  Weiße Rose: „Sie hatten keine andere Waffe als das Wort”
02.07.2010  Der designierte UNITAS-Vorort: Glaubenszeugen sind Vorbilder
01.07.2010  Vatikan: Drei „Lübecker Märtyrer“ werden seliggesprochen
11.01.2010  Blutzeugen der UNITAS Ruhrania im Mittelpunkt des 99. Stiftungsfestes
24.11.2009  Bbr. Vikar Anton Spies: KZ-Opfer heute vor 100 Jahren geboren
06.11.2009  Lübecker Kapläne: 66. Jahrestag der Hinrichtung am 10. November
30.10.2009  30. Oktober: Zum Todestag von Bbr. Pfr. Bernhard Schwentner
16.10.2009  Erzbischof Thissen: Seligsprechung der Lübecker Märtyrer bis 2011 möglich
27.08.2009  MAINPOST: Erinnerung an den Todestag von Georg Häfner
19.08.2009  Würzburg: Gedenken für Märtyrerpriester Bbr. Georg Häfner
03.07.2009  Bbr. Georg Häfner vor der Seligsprechung

 




Veröffentlicht am: 18:57:17 10.12.2010
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse