Bbr. Dr. Dr. Thomas Lohmann ist verstorben

 

REGENSBURG. Bundesbruder Dr. Dr. Thomas Lohmann ist in der Nacht auf den 17. Juli 2019 friedlich eingeschlafen und im Alter von 57 Jahren zum himmlischen Vater heimgekehrt. Der langjährige Vorsitzende des Unitas-Altherrenbundes hatte die letzten fünf Monate im Hospiz in Regensburg gelebt. Herzlich-offen und kantig zugleich, war er vielen Bundesgeschwistern ein Vorbild. Er war ein politischer, aber nicht zuletzt auch ein geistlicher Mensch, der seine Kirche liebte. Sein Glaube hat ihm geholfen, seine schwere und tödliche Krankheit über Jahre mit Würde zu tragen, dabei seine Ämter in großer Verantwortung wahrzunehmen, sich zugleich voller Hoffnung immer neuen medizinischen Eingriffen zu stellen und sich in seinen letzten Lebensmonaten zuletzt bewusst und vorbereitet in das Unausweichliche fallen zu lassen.

Thomas Lohmann, am 21. Juni 1962 geboren und in Essen-Heisingen aufgewachsen, wurde im Sommersemester 1986 bei der Unitas-Salia in Bonn rezipiert. Der ganze Verband war für ihn wie eine Familie: Er war Mitglied bei Unitas Vindelicia Augsburg, Unitas München, Unitas Erlangen-Nürnberg, Unitas Ratisbona und auch bei Unitas Ruhrania, deren Wiederbegründung und Hausbauprojekt er auch als Mitglied unseres Hausbauvereins immer begleitet hat – Thomas sah es als gebürtiger Essener als selbstverständliche Verpflichtung. Fast 20 Jahre hat er sich aktiv für den Unitas-Verband engagiert, war lange Zeit Mitglied im Geistlichen Beirat, übernahm den stellvertretenden Vorsitz des Altherrenbundes und war von 2011 bis zu 2019 dessen Vorsitzender. Für den Unitas-Verband gehörte Bbr. Dr. Dr. Lohmann dem Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZdK) an. Seine Verdienste ehrte die Unitas mit der Silbernen Ehrennadel.
 

Vielfach hat Bbr. Lohmann unsere Ruhr-Unitas besucht, bei Stiftungs- und Vereinsfesten in Werden und Borbeck machte er der Aktivitas und den Alten Herren Mut und leitete den Altherrenbundstag, der im September 2014 in Essen stattfand. Mit dem von ihm gewählten Leitwort „Mitten in der Welt - für die Welt - nicht von der Welt. 50 Jahre 2. Vatikanisches Konzil" beschrieb er damals, was ihn selbst bewegte und wofür er sich einsetzte. Seine letzte Rede in Essen hielt er beim Festkommers zum Vereinsfest Thomas von Aquin am 27. Januar 2018, als er darlegte, was ihn am Wesen der Unitas faszinierte: Die Begegnung, die Freundschaft, der Dienst an der Gemeinschaft, der er sich selbst ganz verpflichtet fühlte.

Wir danken und trauern mit allen, die ihn in dieser Zeit begleitet haben. Heute sind wir allen unseren Bundesbrüdern der Unitas-Salia sehr verbunden, die für Thomas Heimat war. Viele Bundesbrüder werden von Thomas am Freitag, 26. Juli 2019, Abschied nehmen und ihn zu Grabe tragen. Bbr. Pfarrer Ralf Linnartz wird das Requiem um 14:00 Uhr in der Kirche St. Nantwein in Wolfratshausen zelebrieren (Meßnergassl, 82515 Wolfratshausen).  R.I.P. 




Veröffentlicht am: 16:45:26 18.07.2019
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse