AUGSBURG/TRIER. Bundesbruder Dr. Reinhard Marx (53), katholischer Bischof von Trier, ist zum neuen Großprior der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt worden. Im Amt folgt er Bundesbruder Bischof Anton Schlembach (74) von Speyer nach, der dieses Amt seit 1991 inne hatte, wie der päpstliche Laienorden am 10. Oktober in Augsburg bekannt gab.

Bbr. Bischof Marx gehört dem Ritterorden seit Mai 1990 an. Seine wichtigste Aufgabe als Großprior ist die Vornahme der Investitur neuer Mitglieder im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes. Den Herren erteilt er dabei einen symbolischen Ritterschlag.

Bbr. Bischof Schlembach hat seit 1991 in 16 Investiturfeiern insgesamt 598 Ritter, Damen und Geistliche in den Ritterorden aufgenommen. "Ich war immer wieder beeindruckt von der Zahl und dem persönlichen Format der Kandidatinnen und Kandidaten", sagte er bei seinem Abschied. In der Deutschen Statthalterei habe er einen bewundernswerten Glaubensmut vorgefunden. Der Ermüdung des Christentums in der westlichen Welt müsse mit aller Kraft ein lebendiges Evangelium entgegen gestellt werden, meinte Bischof Schlembach. Und fügte hinzu: "Ritterliche Menschen sind wach gegen jede Ermüdung und entschlossen zu jeder Auseinandersetzung." In besonderer Weise erinnerte sich Bischof Schlembach bei den Investiturfeiern u. a. an die erste Bischofsmesse im protestantischen Dom zu Bremen und die Messfeier im Berliner Dom, die die erste katholische Messe in dieser Kirche überhaupt gewesen sei. Nicht zuletzt wegen solch eindruckvoller Erlebnisse möchte er das "große Geschenk" dieses Amtes in seinem Leben nicht missen. 

Die Ritter und Ordensdamen verpflichten sich zu einer vorbildlichen christlichen Lebensführung sowie zur geistlichen und materiellen Unterstützung der Christen in Palästina, Gaza, Israel und Jordanien. Mit Spenden werden unter anderem Schulen, Kinderheime, Krankenhäuser, Sozialstationen und Altenheime gefördert. Der Orden ist direkt dem Papst unterstellt und zählt weltweit rund 20.000 Mitglieder, davon 1.300 in Deutschland. Mehr: www.ritterorden.de.

aus: unitas 3/2006




Veröffentlicht am: 15:00:08 20.10.2006
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse