MÜNCHEN, 18. Dezember 2008. Bbr. Prälat Dr. Joachim Gnilka vollendete am Montag sein 80. Lebensjahr. An einem Festakt der Ludwig-Maximilians-Universität in München zu Ehren des emeritierten Theologieprofessors und renommierten Wissenschaftlers nahmen am 12. Dezember auch Kardinal Friedrich Wetter und der Erzbischof von München und Freising, Bbr. Reinhard Marx, teil. „Größe und Grenzen einer historisch orientierten Exegese des Neuen Testaments“ lautete das Thema des Symposiums, das in Kooperation mit dem Fachbereich Katholische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main veranstaltet wurde.

 

Bbr. Gnilka, international angesehener Autor zahlreicher Kommentare zum Neuen Testament, dessen Bücher in zehn Sprachen übersetzt worden sind, stammt aus Leobschütz (Erzdiözese Olmütz). In Eichstätt, Würzburg und Rom studierte der Schlesier Philosophie, Theologie und orientalische Sprachen. Am 19. Juli 1953 wurde er in Würzburg zum Priester geweiht und 1955 in Würzburg mit dem Thema „Ist 1 Kor 3,10–15 ein Schriftzeugnis für das Fegefeuer? Eine exegetisch-historische Untersuchung“ zum Dr. theol. promoviert. Nach seelsorglicher Tätigkeit in Zell, Lengfurt, Aschaffenburg-Sankt Michael, Obertheres, Würzburg-Sankt Elisabeth und Eisingen schloss sich Gnilka im September 1956 der UNITAS in Würzburg an und wurde zum Weiterstudium in Rom beurlaubt.

1958 wurde Gnilka wissenschaftlicher Assistent, ein Jahr später habilitierte er mit einer Schrift mit dem Titel „Die Verstockung Israels. Isaias 6,9–10 in der Theologie der Synoptiker“ und war 1959–1962 Privatdozent an der Universität Würzburg. 1962 wechselte er als ordentlicher Professor für Neutestamentliche Exegese an die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Münster, 1975 dann auf den Lehrstuhl für Neutestamentliche Exegese und Biblische Hermeneutik an der Katholisch-Theologischen Fakultät nach München. Von 1972 bis 1979 gehörte Bbr. Gnilka Mitglied der Päpstlichen Bibelkommission und war von 1985 bis 1994 Mitglied der Internationalen Theologenkommission. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 1992 zum Päpstlichen Ehrenprälaten. 1997 wurde der Professor an der Universität München emeritiert und übernahm von 2000-2002 eine Gastprofessur an der römischen Universität Urbaniana.

 

Bbr. Joachim Gnilka ist Autor zahlreicher Arbeiten zu den Evangelien und den Paulusbriefen, die als Lehrbücher gelten, sowie Verfasser von Bestsellern wie „Jesus von Nazareth“ oder „Paulus von Tarsus“. Außerdem veröffentlichte er eine Theologie des Neuen Testaments sowie ein Werk über die Ursprünge des Christentums. Eines seiner bedeutendsten Werke ist der Kommentar zum Matthäusevangelium.

Seit seiner Emeritierung hält Gnilka, der in München wohnt, vermehrt Vorlesungen im Ausland, dabei vorwiegend in den osteuropäischen Ländern. Er beschäftigt sich seitdem intensiv mit dem Islam:  Die Teilnehmer der AHB-/HDB-Tagung 2005 in Regensburg werden sich noch gut an seinen Vortrag „Bibel und Koran - was sie verbindet, was sie trennt“ erinnern (vgl. Bild oben, s.a. UNITAS 4/2005, „Bibel und Koran“, Herder-Verlag, 6. Auflage 2007), ein Thema, das er unter demselben Titel 2007 als Buch veröffentlichte. In ihm analysiert er Verbindendes und Trennendes in Koran und Bibel, im Menschen- und Gottesbild bei Muhammad und Jesus und bezieht dabei auch den historischen Hintergrund gegenseitiger Wahrnehmung mit ein.

 

Bücher in Auswahl:

Sein dreibändiges Werk „Wie das Christentum entstand“ ist jetzt in Kassette als einmalige Sonderausgabe erhältlich (Band 1: Jesus von Nazaret, Band 2: Paulus von Tarsus, Band 3: Theologie des Neuen Testaments). Gnilka führt kompetent in die biblischen Schriften des Neuen Testaments als Urkunde des christlichen Glaubens ein, zeigt die Rahmenbedingungen auf, unter denen die jeweiligen Autoren ihre Theologie entwickelten, und entfaltet das ganze Spektrum ihres Denkens in einer einmaligen Zusammenschau. Die Sonderausgabe in 3 Bänden (Paperback in Kassette), ca. 1.150 Seiten, ist im Verlag Herder erschienen (ISBN 3-451-28307-7).

„Bibel und Koran: Was sie verbindet, was sie trennt“, Taschenbuch: 216 Seiten, Verlag: Herder, Freiburg; Auflage: 6., Aufl. (Januar 2007), ISBN-10: 3451283166, ISBN-13: 978-3451283161, Preis: EUR 14,90




Veröffentlicht am: 18:38:54 18.12.2008
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse