BAD HONNEF, 5.4.2009.
Mit einer Abschlussrunde und dem von Bbr. Prälat Prof. Dr. Lothar Roos gefeierten gemeinsamen Gottesdienst im Katholisch-Sozialen Institut (KSI), Bad Honnef, ging am Sonntag, 5. April, das diesjährige Krone-Seminar des UNITAS-Verbandes zu Ende. Unter 41 Teilnehmern waren mit vier Bundesbrüdern von der UNITAS Ruhrania auch die Ruhr-Unitarier gut vertreten.


 


Die von den Bundesbrüdern Prälat Prof. Dr. Lothar Roos (Bonn) und Ass. iur. Christian Poplutz (Wiesbaden) geleitete Tagung stellte ab Freitag aus verschiedenen Perspektiven Anfragen an
Wirtschaftswissenschaft und katholische Soziallehre. Nach einem Einführungsvortrag des Gesellschaftspolitischen Beirats, Bbr. Poplutz, widmete sich Dr. Arnd Küppers (Freiburg i. Br.) der Frage „Soziale Gerechtigkeit – unverzichtbarer moralischer Wert oder verteilungspolitischer Kampfbegriff?“. Bei einer anschließenden Führung durch das Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf sprach Dr. Holger Löttel zum Thema „Konrad Adenauer und die Gründungszeit der Bundesrepublik Deutschland“. Am Abend trafen sich die Teilnehmer auf Einladung von Bbr. Staatssekretär a. D. Friedhelm Ost mit den Mitgliedern des Krone-Kreises zur gemeinsamen Weinverkostung und interessanten Hintergrundgesprächen.



Themen mit aktuellen Bezügen

 

Die Vorträge am Samstag widmeten sich ganz aktuellen Bezügen: Unter dem Titel „Das Finanzdebakel und die Regeln einer humanen Rechts- und Wirtschaftsordnung“ referierte Fbr. Prof. Dr. Alfred Schüller (Marburg) und Bbr. Roos antwortete zum Thema „Was lehrt uns die gegenwärtige Wirtschaftskrise über Markt und Moral?“. Kurzvorträge am Nachmittag standen unter der Fragestellung „Ist der Mindestlohn sozial gerecht?“ (Referentin: Prof. Dr. Ursula Nothelle-Wildfeuer, Freiburg i. Br.), „Krise 2009: Ist die Soziale Marktwirtschaft am Ende?“ (Referent: Bbr. Staatssekretär a.D. Dr. Jürgen Aretz, Brüssel und „Fehlentwicklungen im internationalen Bank- und Börsenwesen – Ansätze zu ihrer Überwindung“ (Referent: Fbr. Dr. Dr. Ernst Brüggemann, Köln). 

Eine abschließende Podiumsdiskussion mit den Referenten zum Tagungsthema fasste Erkenntnisse zum Thema zusammen. Am Abend trafen sich die diesjährigen Besucher der Tagung auf dem Haus und im Garten der Bonner UNITAS-Salia.



Bildeindrücke vom Treffen am Rhein



IMPRESSIONEN VOM ABEND IM WEINGUT
Singe, wem Gesang gegeben: Zur Farbenstrophe der UNITAS Ruhrania ...



RUHRANEN SORGTEN FÜR STIMMUNG AM KLAVIER
v.l.: Vierhändig die BbrBbr. Matthias Meyke, Christoph Weyer


AUSKLANG AM SAMSTAG IM GARTEN DER UNITAS-SALIA
(v.l. u.a.) Bsr. Lina Brockhaus, die Ruhranen Richie Duckheim, Damian Juretzki und (Mitte rechts) Christoph Weyer, vorne rechts: Bbr. Christian Poplutz und Claus Broekmans


 
Fotos in diesem Artikel: H.-J. Grossimlinghaus



DAS KRONE-SEMINAR des UNITAS-VERBANDES


Die traditionsreichen Treffen unter diesem Namen sind seit Jahrzehnten eine „Pflichtveranstaltung“ für jeden im Verband aktiven Studenten. Das der Vertiefung mit Fragen zur katholischen Soziallehre dienende jährliche Seminar ist benannt nach Bbr.
Heinrich Krone (1895-1989).

In der Weimarer Republik Mitglied der Zentrumspartei und 1923-1929 deren Stellvertretender Generalsekretär, war er 1923-1929 Geschäftsführer und bis 1933 Bundesführer des Windthorstbundes, der Jugendorganisation der Zentrumspartei. Seit 1926 war Krone Mitglied im Bundesvorstand des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, 1925-1933 Mitglied des Reichstages.

Nach Kriegsende zählte er 1945 zu den Mitbegründern der CDU in Berlin und arbeitete 1947-1951 im CDU-Landesvorstand. 1949-1969 gehörte Bbr. Heinrich Krone als Mitglied dem Deutschen Bundestag an, zunächst als Berliner Abgeordneter, seit 1965 über die niedersächsische Landesliste. Von 1951 bis 1955 war er Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, anschließend bis 1961 deren Vorsitzender, 1961-1964 Bundesminister für besondere Aufgaben und 1964-1966 Bundesminister für die Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates.

Nach dem Bruch der Koalition mit der FDP und dem Ausscheiden von Bundeskanzler Ludwig Erhard aus dem Amt, endete auch Krones Amtszeit als Bundesminister am 30. November 1966. Seine Tagebücher sind bis heute eine spannende Quelle für Innenansichten der politischen Entwicklungen über Jahrzehnte hinweg. Am 15. August 2009 jährt sich sein Todestag vor 20 Jahren.




s.a.: Ein echt unitarisches Thema: „Was ist »sozial gerecht«?“

Artikel aus der TAGESPOST:

16.04.2009  KRONE-Seminar 2009: Soziale Gerechtigkeit in Zeiten der globalen Krise 




Veröffentlicht am: 15:01:22 05.04.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse