Im Druckzentrum Essen (DZE) ist die Rotation für die aktuelle unitas-Ausgabe angelaufen

Neue UNITAS 3/2010 im Druck
 

ESSEN / KAARST. Die aktuelle Ausgabe der Verbandszeitschrift „unitas 3/2010“ lässt einiges erwarten: Zahlreiche Bilder und Texte vermitteln Impressionen von der 133. Generalversammlung in Nürnberg, es gibt die Ergebnisse im Überblick und einen bunten Bilderbogen. Sehr nachlesenswert ist die an den UNITAS-Prinzipien ausgerichtete Predigt von Bbr. Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg), auch der Vortrag von Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, der beim Festakt zum Thema „Bildung in Zeiten von Pisa & Bologna“ sprach.

 

Vorgestellt wird natürlich auch der neue Vorort UNITAS Ruhrania, ein eigener Bericht bringt mehr zur Vorortsübergabe in Karlsruhe. Weitere Schwerpunktthemen sind der ÖKT in München, die Verleihung des Pesch-Preises in Köln sowie viele Nachrichten unter „personalia“, auch findet sich die Einladung zur AGV-Studentenwallfahrt nach Israel im kommenden Jahr. Ein starker Teil des 96-seitigen Heftes ist Artikeln aus dem Verbandsleben gewidmet – quer durch die „unitarische Republik“ luden Veranstaltungen zu vielen bunten Themen, die bald nachzulesen sind. 

Die UNITAS Ausgabe 3/2010 Zeitung steht hier online in niedriger Qualität (2,5 MB) und in hoher Qualität (16,0 MB) zum Herunterladen bereit.

 

 


 

Dokumentiert sei an dieser Stelle bereits das Wort, das der neue Vorortspräsident Sebastian Sasse in der neuen Ausgabe an die UNITAS-Gemeinschaft richtet:

 

Liebe Bundesschwestern,

liebe Bundesbrüder,

 

die UNITAS Ruhrania ist der neue Vorort. Eine Aufgabe, die den Unitariern an der Ruhr in einem symbolischen Jahr zuwächst. Essen ist Kulturhauptstadt Europas. Aber auch zwei andere wichtige Ereignisse stehen den Ruhranen in ihrem Amtsjahr bevor: Sie dürfen ihr 100. Stiftungsfest begehen. Und im Juni nächsten Jahres werden zwei ihrer Bundesbrüder, die beiden Priester Johannes Prassek und Eduard Müller, selig gesprochen. Sie haben als „Lübecker Märtyrer“ mit ihrem Leben Zeugnis für unseren Glauben abgelegt.

 

Ich erwähne diese Ereignisse, weil sie in der Gesamtschau für das stehen, was wir uns für unsere inhaltliche Arbeit vorgenommen haben: „In omnibus caritas“ – ganz bewusst haben wir unseren Leitspruch in den Mittelpunkt unserer Bewerbung bei der GV gesetzt. Aber was bedeutet er für unsere Zeit? Welche Aufgaben stellen sich für katholische Akademiker in dieser Zeit in Kirche und Gesellschaft? Gewiss, keine neuen Fragen. Aber doch sicherlich notwendige. Wir haben unser unitarisches Leben unter Prinzipien gestellt. Darüber, was das für uns bedeutet, müssen wir im Gespräch bleiben – prinzipiell.

 

Ich wünsche mir lebendige, diskussionsfreudige Aktivitates, die durch ihre inhaltliche Arbeit Beiträge liefern zu den wichtigen Debatten unserer Zeit. Die Stimme von uns katholischen Studenten muss vor allem an den Hochschulen wieder deutlicher vernehmbar sein. Unsere Universitäten stehen im Zuge des Bologna-Prozesses vor einem historischen Umbruch. Diese Entwicklung müssen wir kritisch, aber konstruktiv begleiten. Das christliche Menschenbild und die Grundlagen der Katholischen Soziallehre geben uns gute Kriterien an die Hand, die aktuellen Reformen zu bewerten.

 

Diese inhaltliche Arbeit kann nicht und soll auch nicht zentral gesteuert werden. Sie muss dem Subsidaritätsprinzip entsprechend vor Ort geleistet werden. Aber gerade dazu wollen wir in unserem Amtsjahr ermutigen. Bei unseren Besuchen in den Vereinen, auf die wir uns alle schon sehr freuen, und durch Impulse, die wir über eine eigene Vororts-Homepage an die Öffentlichkeit geben wollen.

 

Wir freuen uns sehr auf den Aktiventag in Würzburg, bei dem unter dem Motto „Haste mal Feuer“ sehr wichtige Aspekte angesprochen werden. In der Tat, wir müssen für unseren unitarischen Auftrag brennen. Hieran schließt auch die kommende GV in Düsseldorf mit ihrem Leitwort „Und brannte uns nicht das Herz!“ an.

 

Begegnung braucht immer einen Ort – wir wollen mit Euch zusammen vor Ort sein!

 

Euer Bundesbruder

Sebastian Sasse, VOP




Veröffentlicht am: 19:33:45 24.08.2010
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse