Am 10. November an der RUB: Wie rechtsextrem sind die Deutschen?


BOCHUM.
Seit 2002 untersucht eine Forschergruppe um Oliver Decker und Elmar Brähler im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung die Entwicklung rechtsextremer Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland. PD Dr. Oliver Decker, zurzeit Lehrstuhlvertreter an der Universität Siegen, stellt am Mittwoch, 10.11., Konzeption und zentrale Ergebnisse der aktuellen Studie „Die Mitte in der Krise“ vor (18 Uhr, Hörsaal HGC 10).


Nach einem zeitweiligen Rückgang demokratiefeindlicher und rassistischer Einstellungen konstatiert die Studie für das Jahr 2010 eine Trendwende, die auf Verunsicherungen zurückgeht, bedingt durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise. Jan Schedler (Ruhr-Universität Bochum) und Dr. Thomas Pfeiffer (Innenministerium NRW) beleuchten in kurzen Statements die Bedeutung der aktuellen Untersuchungsergebnisse mit Blick auf den organisierten Rechtsextremismus und die Präventionsarbeit. Im Anschluss an Vortrag und Kommentare besteht die Möglichkeit zur Diskussion.


Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen: http://www.sowi.ruhr-uni-bochum.de/pw1/

 





Veröffentlicht am: 15:01:07 05.11.2010
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse